· 

Friedhof Engesohde

Am letzten Sonntag war ich mal wieder zum Fotografiren auf dem Friedhof Engesohde. Eigentlich wollte ich hauptsächlich die in den Bäumen und Sträuchern bereits sichtbaren Anzeichen des nahenden Herbstes dokumentieren. Ich musste dann allerdings feststellen, dass sie dort noch gar nicht so ausgeprägt sichtbar waren. Zumindest nicht so deutlich, wie ich sie schon aus dem Auto heraus an den Straßenrändern gesehen hatte. Aber der Friedhof ist ja groß, da gibt es immer schöne Fotomotive.

Die meisten Fotos habe ich diesmal mit dem Weichzeichner-Filter gemacht. Einige davon habe ich auf die "Friedhöfe in Hannover"-Seite hochgeladen.

 

Gräber von Kindern sind ja oft nicht nur besonders traurig, sondern auch oft besonders gestaltet. Oftmals ist schon von Weitem zu erkennen, dass es sich um das Grab eines Kindes handelt. So ist das auch bei Diesem. Und diesen Grabstein finde ich ganz besonders. In Form von Bauklötzen, auf denen eine kleine Pinoccio-Figur sitzt, erkennt man hier nicht auf Anhieb, dass es sich um einen Grabstein handelt. Und dieser Stein strahlt etwas besonders anrührendes und liebevolles aus.

Finde ich jedenfalls.

Und weil der Friedhof Engesohde sehr viel Grünflächen, Sträucher und Bäume hat, tummeln sich dort auch einige Tiere. Eichhörnchen und Eichelhäher zum Beispiel.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0